4 günstige Reiseziele für Backpacking-Newbies

Flug buchen, einfach alles in den Rucksack werfen und los? Backpacking ist wohl die freieste (und günstigste!) Art zu reisen und kann ein echtes Abenteuer sein! Gerade Backpackanfänger sind aber erst mal abgeschreckt, denn so ganz auf sich allein gestellt in einem fremden Land wirkt für viele beängstigend. Deshalb haben wir hier ein paar tolle Einsteiger-Reiseziele in Europa für dich herausgesucht, damit dich deine erste Backpacking Tour nicht gleich ans andere Ende der Welt verfrachtet. In Europa hast du den unschlagbaren Vorteil, dass dir keine lange Anreise bevorsteht. So kannst du auch erst mal einen kurzen Trip von unter einer Woche buchen und dich vorsichtig ans Backpacking herantasten. Ein Kulturschock dürfte nicht zu erwarten sein, ebenso wenig wie Kommunikationsprobleme, denn viele Europäer sprechen gutes Englisch. Außerdem wirst du mit Sicherheit andere Touristen, womöglich sogar aus Deutschland, antreffen. Im Notfall bist du also nicht ganz fremd und kannst um Rat oder Hilfe fragen.


Kroatien

Kraotien ist nicht gerade ein Backpacking-Eldorado, doch die Menschen sind freundlich und es gibt viel zu entdecken. Ist man beim Insel-Hopping mit dem Bus unterwegs, sollte man viel Geduld mitbringen. Eine zuverlässigere Alternativen sind die Fähren entlang der Küste. Beliebt ist besonders Pula in Istrien, jedoch kann es hier in den Sommermonaten sehr voll werden, sodass es schwierig wird, spontan Unterkünfte zu finden. Am besten also auf die Nebensaison ausweichen (selbst im Oktober liegt die Durchschnittstemperatur noch bei angenehmen 20 Grad Celsius) oder in privaten Zimmern übernachten.

In Pula lassen sich viele historische Sehenswürdigkeiten bestaunen, wie das Amphitheater oder den Augustustempel. Kroatien ist grundsätzlich erschwinglich, jedoch zahlt man in touristisch geprägten Regionen wie Dubrovnik oder der Küstenregion deutlich mehr. Günstiger wird es im Landesinneren. Hier bekommst du eine Pizza schon für 4€, besonders Getränke sind deutlich billiger als in Deutschland.


Griechische Inseln

Griechenland eignet sich bestens zum Insel-Hopping.  Plane deine Tour von Lesbos über Kos und Rhodes bis nach Kreta. Auch Korfu ist wunderschön und natürlich die weltberühmte Insel Santorini mit den strahlend weißen Gebäuden und azurblauen Dächern. Insgesamt gibt es über 6000 griechische Inseln und damit so viel zu entdecken, dass man es auf einer einzigen Backpacking Tour gar nicht schafft, alles zu sehen. Auf Kreta kannst du dir einen Wagen mieten und den Osten oder Westen der Insel auf eigene Faust erkunden. Besonders im Oktober ist das Wetter noch sehr gut, während gleichzeitig der größte Touristenansturm schon abgeebbt ist. Hier hast du also gute Chancen spontan eine Unterkunft zu finden.

Die Griechischen Inseln sind nicht nur aufgrund der Naturschönheit ein beliebtes Reiseziel: Hier lassen sich auch unzählige historische Sehenswürdigkeiten bestaunen wie den Palast von Knossos auf Kreta oder die mythischen Stätten von Delos. Das Essen ist – vorallem in lokalen Restaurants im Inselinneren – ziemlich günstig.


Gibraltar

Die Halbinsel Gibraltar zählt zu den britischen Überseegebieten und ist besonders bekannt für das Naturschutzgebiet “Fels von Gibraltar”.  Die Landesfläche beträgt nur 6,5 km2, deshalb eignet sich ein Besuch besonders im Rahmen eines Kurztripps oder als allererstes Backpacking-Ziel.

Das Naturschutzgebiet selbst beherbergt circa 250 Berberaffen und bietet von diversen Aussichtspunkten ein spektakuläres Panorama. Auf dem Europa Point befindet sich der aus dem Jahr 1841 stammende Leuchtturm von Gibraltar.

Die Gorham-Höhle im Küstengebirge ist bekannt geworden durch Neandertaler-Funde. Darin gefundene Holzkohlereste werden auf ein Alter von 28.000 Jahre geschätzt.

Noch heute lassen sich Verteidigungsanlagen von der Zeit der Belagerung Gibraltars von 1779 bis 1783 besichtigen.

Für viele Sehenswürdigkeiten muss man leider Eintritt zahlen. Hält man sich an ein knappes Backpacking-Budget, kann man vermutlich nicht alles machen. Besonders empfehlenswert ist jedoch die Tropfsteinhöhle St. Michael’s, auch Moorish Castle ist ein Abstecher wert.

 

Wohin als nächstes? Backpacking ist Abenteuer pur!

 

Rumänien

Backpacking im Balkan ist beliebt und günstig. Auch Serbien und Montenegro sind geeignete Ziele, wenn man viel erleben und zugleich günstig reisen möchte.

Die Menschen in Rumänien sind besonders aufgeschlossen und helfen gerne weiter. Couchsurfing ist bei Backpackern besonders in den Städten beliebt, außerhalb ist auch Zelten eine gute Alternative um günstig zu übernachten.

Die Lebenshaltungskosten sind sehr gering, sodass du dir abends auch problemlos ein paar Bier genehmigen kannst. Die rumänische Küche ist deftig und das Grundnahrungsmittel Mais kommt in vielen Speisen zum Einsatz. Das Nationalgericht  Mămăligă, eine Art Polenta, solltest du auf jeden Fall probieren.

Reisen per Anhalter ist weniger empfehlenswert, stattdessen sollte man auf Busse ausweichen.

Reise von Bukarest (besonders empfehlenswert ist das “The Cozyness Hostel”) nach Sibiu und lass dich von der wunderschönen Altstadt und den bunten Häuserfassaden verzaubern. Auch Wandern kann man hier gut, besonders im Gebiet Păltiniş. Hier gibt es beeindruckende Berglandschaften, malerische kleine Dörfer und viel idyllische Natur. Das Städtchen Sighișoara, zu Deutsch Schässburg, wurde bereits im 12. Jahrhundert gegründet. Dies soll die Geburtsstadt des legendären Graf Dracula sein. Nach einer anstrengenden Backpacking-Rundreise kannst du am Schwarzen Meer entspannen. Der älteste und bekannteste Badeort an der Schwarzmeerküste ist Mamaia. Auch Eforie Sud und Costinesti sind beliebte Ressorts. In Costinesti lässt sich vom Strand aus das 1960 gestrandete Schiff “Evanghelia” bestaunen.

Schreibe einen Kommentar