SOS Gesichtsmasken aus nur 2 Zutaten zum Selbermachen

DIY Kosmetik ist nicht nur günstiger als gekaufte Produkte, sondern auch viel besser für deine Haut! Du verzichtest nämlich auf aggressive Zusätze und weißt ganz genau, was drin ist. Das beste daran kommt erst noch: Du brauchst gar nicht unzählige Zutaten zu kaufen, bevor du mit einer DIY Gesichtsmaske loslegst. Im Folgenden haben wir einige der besten Masken aufgelistet, für die du nur 2 Zutaten brauchst. Wetten, du hast das meiste davon sowieso schon im Haus?


Reine Poren

1 Teelöffel Haferflocken und 2 Teelöffel Joghurt wirken wahre Wunder bei unreinen Poren. Lass alles circa 20 Minuten lang auf dem Gesicht einwirken und wasch anschließend die Maske mit warmen Wasser ab. Durch die Haferflocken bekommst du sogar einen schonenden Peelingeffekt. Warum die Maske wirkt? In Haferflocken stecken Vitamine der B-Gruppe, außerdem jede Menge Zink, Kupfer und Mangan. Joghurt glättet und regeneriert deine Haut.


Gegen ölige Haut

Ölige Haut neigt zu Unreinheiten und Akneausbrüchen. Abhilfe kannst du mit 1 Teelöffel Kurkuma und 2 Teelöffel Aloe Vera schaffen. Kurkuma verfügt über antiseptische Eigenschaften, während Aloe Vera beruhigt und Feuchtigkeit spendet.

Kurkuma verfügt über antiseptische Eigenschaften

Strahlende Haut

Diese Maske verschafft dir einen echten Porzellanteint. Verrühre einen Teelöffel Tomatensaft mit 2 Teelöffeln Kokosnussmilch und lass alles eine Stunde lang einwirken. Tomatensaft steckt n mlich voller Vitamin A und C – eine richtige Vitaminbombe für deine Haut!


Gegen Mitesser

Hast du mit diesen Mitessern zu kämpfen? Dann probier es mal mit einer Maske aus 1 Teelöffel Zitronensaft und 1 Teelöffel Eiklar. Zitronensaft ist ein natürliches Hausmittel gegen Mitesser, denn es verkleinert Hautporen und entfernt abgestorbene Hautzellen. Die Maske kannst du 1 bis 2 Mal die Woche anwenden.

Nicht nur eine Vitaminbombe: Zitronensaft ist auch gut für die Haut!

 

 

 

4 Last Minute Ideen zum Muttertag

Bald ist Muttertag und damit wird es Zeit, einfach mal “Danke” zu sagen. Wenn du noch ein paar tolle Last Minute Geschenkideen suchst, bist du hier genau richtig. Bereite deiner Mutter einen fantastischen Ehrentag und überrasche sie mit einem liebevoll zusammengestellten Geschenk.

Danke für alles!

Für dieses schnelle DIY-Geschenk brauchst du nur eine Schachtel Merci Schokolade, Stifte und etwas buntes Papier. Umwickele jedes Schokoladenstück in der Schachtel mit etwas Papier und schreibe darauf, warum deine Mutter so toll ist oder bedanke dich für Dinger in der Vergangenheit, die sich für dich getan hat!

Das ist eine liebe Aufmerksamkeit mit der du deiner Mutter und allem, was sie für dich tut, richtig Anerkennung zollst.


Survival Kit

Mama sein ist ganz schön schwer! Kinder erziehen, Seelentröster sein, Haushalt schwingen und eventuell einen Vollzeitjob jonglieren schafft ganz schön. Wenn deine Mutter öfter mal gestresst ist, dann stelle ihr doch schnell ein Mama Survival Kit zusammen. Schnapp dir ein großes Glas mit Schraubdeckel und pack allerlei Kleinigkeiten hinein: Eine gute Schokolade, leckeren Entspannungs-Tee, eine Kerze, Duftöl,…Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!


DIY Gutscheinbuch

Zeit, deiner Mutter mal hier und da unter die Arme zu greifen oder ihr etwas Gutes zu tun: Du kannst ihr ein selbst gestaltetes Gutscheinbuch schenken. Lade sie beispielsweise zum Eisessen ein, koch das Abendessen, nimm sie mit zu einem Spa-Tag oder wasch ihr Auto. Deine Mutter wird sich freuen!


Selbstgebastelte Karte

Vergiss die gekauften Karten und gestalte stattdessen eine ganz individuelle. Hierfür brauchst du Fingerfarben oder Wasserfarben und etwas Pappe. Bemale deine Hand komplett mit einer Farbe und drücke sie noch feucht auch eine weiße Blanko-Karte. Schneide nun aus der Pappe eine Blumentopf-Form aus und klebe sie so auf die Hand, dass die halbe Handfläche inklusive Finger noch hervorschaut. Male nun mit bunten Farben je eine Blüte an jeden Finger. Nun kannst du rund um die Blume oder auch auf dem Blumentopf deine Glückwünsche schreiben!

Brille kaputt? Mit diesen DIY-Reparaturen sparst du Geld!

Verbogen, verkratzt oder sogar in ihre Einzelteile zerlegt: Brillen müssen ganz schön was aushalten! Um kostspielige Reparaturen zu vermeiden, solltest du natürlich als erstes immer darauf achten, dass du mit deiner Brille vorsichtig umgehst. Besorge dir ein stabiles, hartes Brillenetui statt eine der weichen Taschen. Nur in einem Etui ist die Brille optimal geschützt – gerade wenn sie öfter mal mit diversen anderen Dingen in der Handtasche oder einem Rucksack landet.

Eine Brille reinigest du am besten unter klarem, fließenden Wasser mit etwas Spüli. Zum Abtrocknen eignen sich Mikrofasertücher. So lassen sich Kratzer im Glas meist schon ganz gut vermeiden. Ein Brillenreparaturset gehört außerdem in jede Nachttischschublade, damit du einfache Schäden schnell selbst beheben kannst und deine Sehhilfe nicht zu einer Reparatur beim Optiker bringen musst. Mit unseren Tipps kannst du leichte DIY-Reparaturen ganz unproblematisch selbst angehen!


Verbogene Bügelenden

Mit der Brille eingeschlafen oder vielleicht sogar aus Versehen draufgesetzt? Ohje, jetzt sind die Bügelenden verbogen! Die Brille sitzt schief auf der Nase und passt nicht mehr richtig. Aber alles halb so schlimm, hier kannst du relativ einfach Abhilfe schaffen. Mit etwas Wärme lassen sich die Bügel wieder in die richtige Form biegen. Lege deine Brille für circa eine Minute in eine Schüssel mit warmen Wasser oder wärme die Bügelenden mit dem Fön an. Nun ist Fingerspitzengefühl gefragt: Nimm den Bügel vorsichtig zwischen Zeigefinger und Daumen und biege ihn mit wippenden Bewegungen zurecht. Auf keinen Fall zu viel Kraft anwenden oder versuchen, die Bügel mit roher Gewalt umzubiegen – im schlimmsten Fall könnten die Bügel brechen und deine Brille zu einem Totalschaden werden!


Glas einsetzen

Was im ersten Moment wie eine Katastrophe aussieht, lässt sich einfach reparieren: Die Brillengläser werden nämlich nicht etwa in der Fassung festgeklebt oder angelötet, sondern lediglich hineingeklemmt. Nimm deine Brille zur Hand und setze das Glas zunächst in der oberen Ecke ein. Schiebe es dann vorsichtig auch in der Mitte in den Rahmen. Nun brauchst du das Glas nur noch in der unteren Ecke in den Rahmen zu drücken. Gehe dabei nur mit sanftem Druck vor und decke das Glas zum Schutz mit einem Mikrofasertuch ab.


Brillenbügel festschrauben

Lockere Schrauben im Scharnier können dazu führen, dass die Brille nicht mehr richtig sitzt – im schlimmsten Fall kannst du sogar plötzlich den Bügel in der Hand halten! Die Schraube kannst du mit einer Pinzette einfach wieder festschrauben. Eine gute Idee ist es auch, sich ein Brillen-Reparaturset zu besorgen. Darin findest du neben Werkzeug wie einem speziellen kleinen Schraubenzieher auch einige nützliche Ersatzteile, etwa wenn du die Schraube schon verloren hast und sie auch nicht mehr wiederauffindbar ist.


…wann lieber doch zum Optiker?

Besonders hochwertige Brillen sind sehr teuer, von daher solltest du bei Schäden immer abwägen: selber ran oder lieber doch zum Optiker? In einigen Fällen kann dir nur noch der Fachmann helfen. Einige Brillengeschäfte bieten einen kostengünstigen oder sogar kostenlosen Reparaturservice an. Deshalb solltest du bei erheblichen Schäden wie Kratzern im Glas oder abgebrochenen Bügeln immer zum Optiker gehen. Andernfalls kann es passieren, dass du die Schäden versehentlich sogar noch verschlimmerst und die Brille im Endeffekt nicht mehr zu retten ist. Online wimmelt es von dubiosen Tipps & Tricks, wie du beispielsweise hartnäckige Kratzer im Brillenglas „rauspolieren“ kannst: Lass dich davon nicht in die Irre führen, denn weder Zahnpasta noch Sonnenmilch werden die Beschädigungen verschwinden lassen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass du die speziellen Schichten der Gläser endgültig zerstören wirst. Bei besonders tiefen Kratzern hilft es leider nur, die Gläser vom Fachmann austauschen zu lassen.

Auch zerbrochene Fassungen kannst du nicht mehr selbst zusammenkleben oder mit Klebeband reparieren. Die Brille wird nicht mehr optimal sitzen und kann dann nicht nur unangenehme Abdrücke hinterlassen, sondern sogar im schlimmsten Fall deine Augen schädigen.

 

 

Tipps & Tricks zur Autoreinigung: Machs‘ einfach selbst!

Das richtige Zubehör

Du brauchst:

  • Eine Schale mit warmen Wasser
  • Cockpitspray & Innenraumspray
  • Hartwachs oder Politur
  • Microfasertuch
  • Fensterleder oder alte Zeitung
  • Einen starken Staubsauger (kann man oft für wenig Geld an Tankstellen nutzen)

Bevor es los geht

Nimm alle Fußmatten und Teppiche aus dem Auto und sauge den kompletten Innenbereich gut aus. Schau auch zwischen den Sitzen und in versteckten Ritzen nach, denn dort setzt sich Schmutz, Staub und Sand schnell fest. Die Lüftungsschlitze kannst du mit einem in Wasser getränkten Wattestäbchen reinigen. Mit einem feinen Pinsel lassen sich auch schwer zugängliche Stellen wie das Autoradio gut entstauben.


Tipps für die Außenreinigung

  • Autolack

Durch Straßenstaub oder Vogelkot wird der glänzende Autolack schnell dreckig und stumpf. Im Frühling verschmutzen auch Pollen den feinen Lack und überziehen dein Auto unter Umständen mit einer unschönen Schicht. Das sieht nicht nur unansehnlich aus, sondern schadet auf Dauer auch dem Lack. Um Kratzer und hartnäckig verkrusteten Schmutz zu vermeiden, solltest du dein Auto regelmäßig auch von außen waschen. Leichte Verschmutzungen lassen sich mit einem weichen Lappen und warmen Wasser gut entfernen. Anschließend kannst du den Lack mit Hartwachs oder einer speziellen Politur versiegeln. Vogelkot bekommst du mit Baby-Reinigungstüchern gut ab oder einer angefeuchteten Zeitung. Dabei sehr vorsichtig vorgehen, denn andernfalls können Schäden am Lack entstehen.

 

  • Scheiben reinigen und versiegeln

Die Autoscheiben kannst du mit Fensterreiniger und einem herkömmlichen Fensterleder reinigen. Anschließend ist es eine gute Idee, besonders die Windschutztscheibe zu versiegeln. So weist sie Regenwasser ab und wird weniger anfällig für Schmutz. Entsprechende Pflegemittel kannst du in den meisten Autowerkstätten kaufen. Die Versiegelung solltest du regelmäßig auffrischen.


Tipps für die Innenreinigung

  • Gerüche entfernen

Besonders Zigarettengeruch ist extrem hartnäckig und lässt sich nur schwer entfernen. Gerade wenn du vorhast, deinen Wagen zu verkaufen, solltest du allerdings dringend versuchen, den Zigarettengeruch loszuwerden, sonst musst du mit einer großen Wertminderung rechnen.

Gute Hausmittel sind eine Schale mit Essig oder Kaffeebohnen, die du für etwa 24 Stunden in das Auto stellen kannst. Das neutralisiert Gerüche normalerweise schon recht effektiv. Auch Zirbelkieferöl. Ist eine supe Idee. Gib ein paar Tropfen auf ein Taschentuch und platzier es für einige Stunden im Innenraum. Vorsicht, Ozonbehandlungen werden zwar immer noch gerne als Allheilmittel angepriesen, sie wirken aber nicht längerfristig, sondern überdecken den üblen Geruch nur.

 

  • Flecken von Sitzen und Himmel entfernen

Besorg dir für die gründliche Reinigung ein Cockpitspray oder speziellen Polsterreiniger. Diesen kannst du großflächig auf die Sitze sprühen und mit einer Bürste ordentlich einreiben. Wisch schließlich mit einem feuchten Tuch nach, lass alles trocknen und sauge die Sitze zum Schluss ab. Für Himmel und Teppiche gehst du ähnlich vor, nur dass du hier am besten einen speziellen Innenreiniger verwendest.

Wichtig ist, dass du viel Wasser verwendest. Wenn du versuchst zu trocken zu reinigen, wirst du nämlich nicht den gleichen Effekt erzielen und der Schmutz bleibt vermutlich bestehen.

Milchflecken solltest du sofort entfernen, ansonsten können sich übelriechende Bakterien entwickeln. Wasch alles mit viel Wasser und Seife aus dem Polster und desinfiziere die Stelle anschließend gründlich.

Ein festgeklebtes Kaugummi kannst du mit Eisspray behandeln und anschließend mit einem (stumpfen) Buttermesser vorsichtig abkratzen.

 

 

 

 

Alleskönner Kokosnussöl

Wusstest du, dass Kokospalmen echte Alleskönner sind? Jedes Teil der Pflanze kann irgendwie verwendet werden. Das Kokosnusswasser im Inneren der Kokosnuss ist beispielsweise ein erfrischendes Getränk, und schmeckt entweder pur oder mit Säften oder Spirituosen vermischt. Man kann aus dem weißen Flesich auch köstliche Kokosmilch gewinnen, die in Cocktails, Shakes und zahlreichen exotischen Gerichten Verwendung findet. Das Kokosfleisch dient frisch oder getrocknet als gesunder Snack für zwischendurch, denn es steckt voller Vitamine wie Vitamin A, E, alle B-Vitamine und sogar Vitamin C. Vollgepackt mit Nährstoffen wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Zink tust du deinem Körper mit dem Verzehr von Kokosnuswasser oder –fleisch etwas Gutes.

Doch damit nicht genug! Nicht nur die Kokosnuss selbst kann weiterverarbeitet werden, sondern auch die  Blätter und das Holz. Aus Kokosbast und Kokosfasern lassen sich Schalen, Matten, Taschen und mehr herstellen, das Holz der Palme ist ein hervorragendes Brennmaterial. Wer ein Feuer aus Kokosnussholz entfacht, profitiert auch noch von einer weiteren Eigenschaft: Der Rauch hält fiese Stechmücken ab. Die Blattknospen und Keimpflanzen der ausgewachsenen Kokospalme können als Gemüse verzehrt werden. Auf Mauritius ist außerdem der sogenannte „Millionärssalat“ beliebt – ein Salat aus Palmherzen. Auch Alkohol kann man aus Kokospalmen herstellen: Sowohl Palmwein und Arrak, eine starke Spirituose, gewinnt man aus dem Saft der abgeschnittenen Kokosblüten.

Am vielseitigsten ist jedoch ohne Zweifel das Kokosöl. Dieses wird gewonnen, indem man das Kernfleisch von Kokosnüssen herausschält und trocknen lässt. Aus den Kokosrapseln kann man in einer Ölmühle das Öl herauspressen. Die Reste des Kopra dienen dann immerhin noch als Tierfutter!

Kokosnussöl kannst du als Beauty-Allrounder oder im Haus anwenden, die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt! Also wird es dringend Zeit, dass du dir ein großes Glas Kokosnussöl zulegst. Hier siehst du 20 Ideen, wofür du Kokosnussöl benutzen kannst:


Bodylotion

Creme dich nach dem Duschen oder Rasieren mit Kokosnussöl ein. Deine Haut wird super geschmeidig und außerdem wirkt es gegen fiese Beulen und eingewachsene Haare nach der Rasur. Reines Kokosnussöl ist übrigens bei Temperaturen von unter circa 23 Grad fest. Bei Wärmezufuhr wird es jedoch schnell flüssig. Falls es morgens besonders fix gehen muss, kannst du aus das feste Öl mit einem Spachtel aus dem Tiegel kratzen und zwischen den Händen verreiben, um es anzuwärmen!


Badezusatz

Gib einfach ein paar Tropfen Kokosnussöl in dein Badewasser und entspanne dich. Deine Haut erhält einen echten Feuchtigkeits-Kick! Eincremen brauchst du dich danach nicht mehr.


Body Scrub

Vermische etwas KokosnussÖl mit Zucker oder Kaffeesatz und stell dein eigenes Peeling her. Damit kannst du beispielsweise abgestorbene Haut an den Beinen entfernen (super vor der Rasur) oder auch die Hornhaut an Ellbogen und Füßen entfernen. Effektiv, praktisch und günstig!


Nagelöl

Pflege deine Nägel und mach sie weich und geschmeidig mit Kokosnussöl. Du kannst deinen Händen natürlich auch ein Handbad mit einem Öl-Wasser-Gemisch verpassen und dich hinterher über super zarte Hände freuen.


Zur Haarpflege

Trockenes Haar bekommt eine effektive Anti-Frizz-Kur mit Kokosnussöl. Massiere einige Tropfen in die trockenen Spitzen oder vermische das Öl mit einem Conditioner, um deinem Haar eine Extra-Portion Pflege zu verpassen!


Make Up Entferner

Kein Make up Entferner mehr im Haus? Kein Problem, gib einfach ein wenig Öl auf einen Wattepad und entferne gründlich hartnäckigen Lidschatten und sogar wasserfeste Mascara!


After Sun Lotion

Ups, doch etwas zu viel Sonne abbgekommen? Beruhige deine Haut mit einer Schicht Kokosnussöl. Danach solltest du dich aber nicht direkt in die Sonne legen, denn eingeölte Haut reflektiert die Sonne noch stärker und kann dir einen fiesen Sonnenbrand bescheren!


Massageöl

Das ist ja selbsterklärend, oder? 😉

 

Außerdem hilft Kokosnussöl effektiv gegen Akne, Falten, Schuppen, Ekzeme, Mückenstiche und dient sogar als Deo-Ersatz! Im Haus kannst du damit Holzmöbel polieren, Leder ölen, quietschende Scharniere bearbeiten und sogar Rostflecken entfernen!

 

 

 

 

 

So peppst du langweilige Klamotten ganz einfach auf

DIY Dessous

Teure BHs von Victoria’s Secret oder Palmers kosten gerne mal an die 60€! Dabei kannst du einen schlichten BH mit etwas Geschick und Kreativität auch ganz einfach selbst aufpeppen und daraus ein schickes Dessous zaubern. Besorge dir einen einfachen Basic BH in Schwarz oder Weiß (gibt es schon für wenige Euro bei Discountern) und etwas Spitze, Pailetten, Schleifchen oder funkelnde Anhänger. Jetzt kannst du kreativ werden! Bringe Spitze an den Cups an oder nähe ein paar Pailetten auf. Süße Schleifchen oder Anhänger wie Herzen kannst du zwischen den Cups anbringen und hast so einen tollen Eyecatcher gschaffen.


Layering

Layering peppt jedes Outfit auf und lässt dich richtig stylisch aussehen. Die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt. Probier es mal mit einem karierten Oversize Hemd über einem Cord-Latzkleid oder trage eine streng zugeknöpfte Bluse unter deinem Lieblingspulli. Auch beim Schmuck wird es jetzt opulent: Verschiedene Armreifen und Armbänder im gleichen Farbton sehen super zusammen aus. Ketten-Layering nicht vergessen! Verschiedenlange Ketten mit Anhängern werten jedes schlichte Outfit auf.


Jeans aufpeppen

Deine alte Lieblingsjeans sitzt noch richtig gut, sieht aber mittlerweile einfach zu langweilig aus? Kein Wunder, die Geschäfte sind voll von ausgefallenen Modellen zur Zeit! Du brauchst jetzt aber nicht gleich was Neues zu kaufen. Schnapp dir deine alte Jeans und tob dich aus: Du kannst Patches aufnähen oder die Jeans selbst etwas einreißen, um einen coolen Used-Look zu kreiieren. Jeans in Ankle Length sind richtig angesagt momentan und sehen besonders im Frühling zu Sneakers oder Budapestern lässig aus. Schneide deine Jeans selbst auf der richtigen Länge ab, schlag den Saum um und näh ihn mit einigen Stichen fest – fertig! Das geht zur Not sogar ohne Nähmaschine.


Shorts abändern

Schlichte Jeans-Shorts werden zum Hingucker, wenn du Spitze oder einen gemusterten Stoff auf die Gesässtaschen nähst. Du kannst die Shorts auch an Hosenbeinen seitlich etwas einschneiden und die dadurch entstandene Lücke mit einem Spitzeneinsatz „auffüllen“. Patches und eingerissene Stellen funktionieren natürlich auch hier! Um deiner Shorts einen Used-Look zu verpassen, kannst du beispielsweise den Hosensaum etwas aufrauen und einige Fäden herausziehen.


 Basic Top oder Shirt aufwerten

Vom schlichten Basic Teil zum coolen Beach-Look? Schneide das Top auf beiden Seiten unter den Armen komplett auf und knote die Enden zusammen, sodass ein tiefer Armausschnitt entsteht. Drunter tragen kannst du entweder ein stylisches Spitzen-Bustier oder ein Bikinioberteil.

Aus einem schlichten T-Shirt wird im Nu ein angesagtes Cold-Shoulder-Top, indem du selbst die Schultern abschneidest!

 

 

 

 

 

Was schenk ich bloß zur Hochzeit? 7 tolle DIY-Ideen

So langsam wird das Wetter wärmer, die Sonne kommt öfter mal raus und die Vögel zwitschern morgens aufgeregt in den Baumkronen. Ganz klar, es wird Frühling! Und im Frühjahr stehen ja bekanntlich viele Hochzeiten an. Als Hochzeitsgast steht man dann oft vor der Entscheidung, was man schenken möchte. Am beliebtesten sind natürlich Geldgeschenke. Das kommt gut an, denn so kann sich das Brautpaar selbst etwas aussuchen oder auch das Geld in eine schöne Reise investieren. Doch manchmal möchte man einfach kein Geld verschenken, beispielsweise weil es zu unpersönlich ist oder man gerade nicht so viel ausgeben kann. Das ist auch gar kein Problem! Es gibt jede Menge toller alternativer Geschenke, die nicht viel Geld kosten und dem Brautpaar trotzdem eine Freude bereiten.


DIY Kochbuch

Liebe geht durch den Magen, stimmt’s? Frage dich in der Familie durch und sammele die besten Rezepte, die das Brautpaar dann nachkochen kann. Toll ist es natürlich auch, wenn du Kontakt zu den Eltern und Großeltern des Brautpaares hast, denn so kannst du vielleicht ein paar echte Familienrezepte sammeln. Auch als Gruppengeschenk eignet sich ein DIY Kochbuch sehr gut.


DIY Fotoalbum

Du kennst Braut oder Bräutigam schon seit vielen Jahren? Vielleicht wart ihr sogar zusammen in der Schule oder seid schon lange gute Kolleginnen! Dann bietet sich ein DIY Fotoalbum mit alten Schnappschüssen an. Zwischen die Fotos kannst du auch kleine Anekdoten schreiben, die euch zum Lachen bringen. Das ist ein tolles und vorallem persönliches Geschenk.


Einen jungen Baum

Am Hochzeitstag einen Baum zu pflanzen ist eine schöne, alte Tradition, die leider heutzutage kaum noch beachtet wird. Warum tust du nicht etwas dagegen und schenkst dem Brautpaar ein junges Bäumchen? Der Baum symbolisiert nämlich die Entwicklung der Ehe. Genauso wie die Pflanze wachsen und stark werden soll, so soll auch die Ehe des Brautpaares belastbar sein und lange halten. Doch welcher Baum eignet sich besonders gut zum Verschenken? Symbolträchtig ist die Birke. Sie soll böse Geister vertreiben und dafür sorgen, dass die Ehe turbulente Zeiten überstehen kann. Auch eine Eiche wird gerne verschenkt, denn sie steht für Beständigkeit und Stärke. Letztendlich kommt es natürlich auf deine eigenen Vorlieben oder die des Brautpaares an, für welchen Baum du dich entscheidest.


Überraschungs-Gutscheine

Das bietet sich besonders an, wenn ihr als größere Gruppe etwas schenkt oder wenn sogar alle Hochzeitsgäste mitmachen. Überlegt euch ein paar schöne Dinge, die die Gäste für das Brautpaar organisieren könnten und schreibt sie auf bunte Zettel. Die könnt ihr dann vor Ort an alle Gäste verteilen, sodass Braut und Bräutigam beispielsweise jede Woche des folgenden Jahres eine Überraschung erwartet. Folgende Gutscheine könnt ihr beispielsweise verteilen:

  • Das Auto des Brautpaares waschen
  • Die Wohnung gründlich durchputzen
  • Ein 3 Gänge Menü kochen
  • Ein romantisches Picknick organisieren

Gästebuch mit Fotos

Legt auf der Hochzeit etwas versteckt ein Gästebuch bereit und bittet jeden Gast um einen personalisierten Eintrag. Sie können beispielsweise Glückwünsche aussprechen, berühmte Zitate rund um die Ehe und die Liebe niederschreiben oder auch festhalten, was ihnen an der Hochzeit besonders gut gefallen hat. Wenn ihr nun noch eine Polaroid-Kamera dazulegt, können die Gäste von sich selbst Schnappschüsse machen und direkt miteinkleben.


DIY Kosmetik

Damit es nicht nur ein Geschenk für die Braut wird, könnt ihr beispielsweise Badezusätze oder Badebomben selbst machen. So kann das Brautpaar nach einer anstrengenden Hochzeit zusammen ein entspannendes Bad nehmen. Anleitungen für tolle DIY Badepralinen bekommst du hier.


Erinnerungs-Box

Hierzu braucht ihr zunächst nur eine Holzbox mit einem Schloss, etwas Papier und Stifte. Während der Hochzeit könnt ihr dann anfangen, die Box mit Erinnerungsstücken zu füllen. Legt beispielsweise eine Menükarte dazu, eine Blüte des Hochzeitsstraußes, Teile der Tischdeko oder Fotos vom Brautpaar, die ihr mit einer Polaroid-Kamera geschossen habt. Anschließend lasst alle Hochzeitsgäste ihre Liebslingsmomente der Trauung niederschreiben und schließt alles zusammen in der Kiste ein. Die Schlüssel bekommt das Brautpaar und darf die Erinnerungs-Kiste nach einem Jahr öffnen!

Zähne aufhellen leicht gemacht – 5 einfache DIY Tutorials

Jeder möchte strahlend weiße Zähne haben. Der einfachste Weg ist natürlich der Gang zum Zahnarzt, denn mit einem professionellen Bleaching bekommt man schnell weiße Beißerchen. Leider kostet das meistens eine ganz schöne Stange Geld und zudem setzt du deine Zähne einer echten Chemie-Keule aus! Um leichte Verfärbungen zu beseitigen, kannst du es auch mal mit unseren DIY Tutorials probieren – alle Produkte hast du vermutlich sogar im Haus!


Ölziehen

Das sogenannte Ölziehen ist ein uralter Trick aus der Ayurveda-Lehre. Dazu nimst du einen Löffel Öl in den Mund – beispielsweise Oliven- oder Kokosnussöl – ziehst es mehrere Minuten lang durch alle Zahnzwischenräume und spuckst das Öl anschließend aus. Wer sich am Geschmack nicht stört, kann das Öl sogar bis zu 20 Minuten lang im Mund behalten. Das Ölziehen wirkt sich besonders gut auf die Mundhygiene aus. Nicht nur wirkt es gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, sondern bekämpft auch aktiv Karies und hellt vorallem Zähne optisch wieder auf. Schon nach wenigen Anwendungen wirst du einen Unterschied merken! Wichtig ist dabei, das Öl möglichst lange im Mund zu behalten, denn nur so kann sich der antibakterielle Stoff richtig in der Mundhöhle ausbreiten und schädliche Bakterien eliminieren, die unter anderem für Karies, Zahnstein und Zahnverfärbungen verantwortlich sind. Im Anschluss kannst du die Zähne wie gewohnt putzen.


Salbei kauen

Salbei verfügt über antibakterielle Eigenschaften. Sicherlich kennst du Salbeitee und –bonbons schon als Mittel gegen Halsschmerzen, aber wusstest du, dass die feinen Kräuterblätter auch ideal für die Mundhygiene sind? Zerkaue regelmäßig ein Salbeiblatt, das desinfiziert Mundraum und Rachen. Dadurch werden fiese Karies-Bakterien abgetötet und deine Zähne hellen sich schrittweise wieder auf. Alternativ kannst du getrockene Salbeiblätter im Mörser auch fein mahlen und dir dein eigenes Zahnpulver herstellen. Dazu einfach einen TL geriebene Salbeiblätter mit einem halben TL Meersalz mischen und auf eine feuchte Zahnbürste auftragen. Damit kannst du dir wie gewohnt die Zähne putzen und dich schon bald über hellere Zähne und eine gute Mundhygiene freuen.


Mit Bananenschalen polieren

In einer Bananenschale stecken jede Menge Kalium und Magnesium. Deshalb eignet sich die Schale der süßen Frucht perfekt für ein DIY Home Bleaching!. Reibe deine Zähne einfach circa 10 Minuten lang an der Innenseite der Bananenschale. Im Anschluss kannst du die Paste auf deinen Zähnen mit einer trockenen Zahnbürste noch extra einarbeiten, bevor du deine Zähne wie gewohnt mit Zahnpasta putzt. Diesen Vorgang solltest du täglich für mindestens 2 bis 3 Wochen wiederholen, um einen Effekt zu verspüren. Bald schon kannst du dich über weißere Beißerchen freuen und das ganz ohne Chemie und hohe Zahnarzt-Kosten!


…oder mit Erdbeeren

Noch eine leckere Frucht, mit der du strahlend weiße Zähne bekommst! Erbeeren stecken voller Vitamin C, die Plaque schneller zersetzt. So setzt sich der Zahnbelag gar nicht erst auf deinen Zähnen fest. Die Anwendung funktioniert ähnlich wie mit Banane: Streiche einfach etwas Erbeerpaste auf deine Zähne und lass alles einige Minuten lang einwirken.


Wasserstoffperoxid- Mundspülung verwenden

Wasserstoffperoxid kennst du vermutlich vorallem als Desinfektionsmittel bei leichten Verletzungen und Kratzern. Dabei kannst du mit der Lösung noch viel mehr anstellen und sie unter anderem als Mundspülung verwenden! Verdünne einige Tropfen Wasserstoffperoxid mit einem Glas Wasser und spüle damit für circa 30 Sekunden den Mundraum. Nicht schlucken!