Unsere Tipps für einen perfekten Budget-Trip nach Göteborg

Flughäfen und Transport

Göteborg erreichst du entweder per Flugzeug oder auf dem Seeweg. Eine Flugreise dauert ab Berlin nur knapp eine Stunde und wird auch durch Billigfluglinien regelmäßig ermöglicht. Falls du dich für die Anreise per Fähre entscheidest, dann reise mit Stena Line ab Kiel. Die Überfahrt dauert circa 15 Stunden, weshalb sich besonders eine Fahrt über Nacht anbietet. weiterlesen

Tipps für einen Budget-Trip nach Lissabon

Vom Flughafen in die Stadt

Der Flughafen Humberto Delgado Lissabon ist der größte Flughafen Portugals und bietet eine direkte U-Bahn-Verbindung in die Innenstadt von Lissabon. Praktischer geht es kaum!  Der Flughafen wird aus dem deutschsprachigen Raum von TAP, EasyJet, Lufthansa, Eurowings, Swiss, Ryanair und Transavia angeflogen. Von Frankfurt Main aus bist du in knapp 3 Stunden vor Ort.

In Lissabon kommst du am besten mit der Metro oder Tram von A nach B. Nutze eine Tageskarte, um Geld zu sparen. Diese gilt 24 Stunden. Die Fahrt mit einem Elevadores ist eine erinnerungswürdige Angelegenheit, jedoch recht teuer.


Lass dir die kulinarischen Highlights Lissabons schmecken

In Lissabon gibt es jede Menge Snacks und kleine Köstlichkeiten in Bäckereien und Cafes zu kaufen. Die gibt es auch auf die Hand und sind nicht nur köstlich, sondern auch unschlagbar lecker. Spar dir das teure Frühstück im Hotel und starte stattdessen mit einem traditionellen Teilchen, etwa einem Pasteis de Belém, direkt in den Tag. Die süßen Puddingtörtchen sind übrigens wohl Lissabons bestgehütetes Geheimnis: Das Originalrezept wird auch nach 180 Jahren noch von drei Konditoren geheim gehalten.

Köstliche frische Meeresfrüchte wie Fisch und Scampi gibt es im Churrasqueira da Paz. Das Restaurant ist einfach, aber günstig und bietet leckere Gerichte.

Probier auch unbedingt das einhemische Getränk Ginjinha, einen Sauerkirschlikör: günstiger als ausländische Cocktails oder Weine und wirklich lecker. Der Likör wurde übrigens 1840 vom Inhaber der Bar A Ginjinha kreiiert – die gibt es heute noch! Sie befindet sich am Largo de São Domingos, also schau mal vorbei.


Hier kannst du günstig übernachten

In Lissabon bieten sich Air B’n’Bs besonders an. So kannst du sogar eine günstige Ferienwohnung direkt in der zauberhaften Altstadt ergattern. Ansonsten übernachte günstig in den Hotels Principe Lisboa oder Travel Park – einfach, zentral und gut.


Top Sehenswürdigkeiten im charismatischen Lissabon

Lissabon ist nicht nur die Hauptstadt Portugals und bietet somit jede Menge kultureller Highlights,  sondern die Stadt liegt auch am Meer!

So kannst du dich nach einem anstrengenden Sightseeing-Tag erst mal an einem der goldgelben Strände entspannen und die Seele baumeln lassen. Im Hochsommer scheint die Sonner immerhin 12 Stunden am Tag und die Temperaturen klettern auf mehr als 30 Grad. Besonders beliebt ist der Praia de Carcavelos. Hierfür brauchst du dir nicht mal ein Auto zu mieten, denn mit dem Zug bist du in knapp 30 Minuten am Meer. Hier gibt es einen pudrigen Sandstrand und kristallklares Wasser. Ganz in der Nähe befindet sich übrigens die Festung von Sao Juliao da Barra. Dieses beeindruckende Gemäuer ist immer eine Erkundigungstour wert und lässt sich ganz einfach mit einem schönen Strandspaziergang verbinden.

In Lissabon selbst ist die Altstadt einen Abstecher wert. Hier drängen sich zauberhafte Cafes und kleine Läden in winzigen Gässchen. Weltbekannt sind die bunten Häuserfronten, also Fotoapparat unbedingt einpacken! Die Altstadt kannst du am besten mit der  Eléctrico 28 entdecken, einer Straßenbahnlinie, die dich auch zur Kathedrale Sé Patriarcal oder der Basílica da Estrela bringt.

Ein modernes Wahrzeichen der Stadt ist die „Brücke des 25.April“, die täglich von mehr als 400.000 Menschen überquert wird! Direkt dahinter erhebt sich die Cristo Rei Statue. Der Anblick wird dich wohl an das Wahrzeichen einer anderen wunderschönen Stadt erinnern: Die Statue wurde nämlich nach dem Vorbild der Christusstatue in Rio de Janeiro erbaut! Wer einen faszinierenden Ausblick auf ganz Lissabon genießen möchte, nimmt den Aufzug und befindet sich in wenigen Minuten in schwindelerregender Höhe. In 82 Metern Höhe wird der Sonnenuntergang über den Dächern Lissabons zu einem echten Highlight.

Historien-Fans kommen in Lissabon voll und ganz auf ihre Kosten: In der Stadt gibt es nämlich jede Menge Anlagen und Burgen aus vergangenen Zeiten: Die Castelo de São Jorge stammt aus dem 11. Jahrhundert, der Leuchtturm Torre de Belém zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und das Kloster Mosteiro dos Jerónimos aus dem 17. Jahrhundert beeindruckt mit einer Architektur im einzigartigen manuelischen Baustil. Wenn du Zeit hast, besichtige unbedingt auch das Marinemuseum und das Archäoligische Museum, sowie die berühmten Königsgräber.

 

 

Lecker Camping-Rezept

Die besten Camping-Rezepte für den schmalen Geldbeutel

Beim Camping ist es gar nicht so einfach gesund und lecker zu kochen. Immerhin gibt es wohl selten einen Kühlschrank und man ist hauptsächlich auf einen Gaskocher angewiesen. Aber keine Sorge, du musst trotzdem nicht deinen ganzen Urlaub damit verbringen, Dosenravioli zu essen! Mit unseren einfachen Camping Rezepten bringst du Abwechselung auf den (Camping)Tisch und gibst dabei nicht einmal ein Vermögen aus!


  1. „Hobo Dinner“

Hobo – also zu deutsch soviel wie Landstreicher – Abendessen klingt ja erst mal nicht so ansprechend. Urteile aber nicht zu schnell! Dahinter verbergen sich köstliche Kartoffelstücke, die mit allerlei Extras in Silberfolie eingeschlagen und auf dem Grill geschmort werden. Der Fantasie sind hier quasi keine Grenzen gesetzt, zu den Kartoffeln kannst du anderes Gemüse, kleingeschnittene Würstchen, Speck und sogar ein Spiegelei geben. Alternativ werde doch mal kreativ und probier es mit Apfelstücken und Zucker (ein leckeres Dessert aus karamellisierten Apfelspalten!) oder Tomaten mit Hühnchen. Während das Hobo Dinner auf dem Grill röstet, kannst du deine freie Zeit für anderes nutzen oder auch einfach mal nur die Füße hochlegen.


  1. Stockbrot deluxe

Einfaches Stockbrot kennen wir ja noch aus Kindertagen. Zeit, ihm ein Upgrade zu verpassen: Spieße Würstchen auf den Stock und wickele anschließend den Teig um die Würstchen herum. Jetzt nur noch wie gewohnt anrösten lassen und genießen!


  1. S’mores

S’mores ist ein amerikanischer Camping-Klassiker! Erhitze dafür Marshmallows über dem offenen Feuer, bis sie schön braun werden. Nun brauchst du nur noch zwei Butterkekse und ein Stück Schokolade. Marshmallow und Schokolade zwischen die Butterkekse stapeln und fertig! Natürlich kannst du auch hier kreativ werden und beispielsweise noch Erdbeeren oder Bananen dazu geben.


  1. Reuben Sandwich

Keinen Sandwich Maker zur Hand? Kein Problem! Um ein Reuben Sandwich (ein weiterer amerikanischer Klassiker!) zuzubereiten, brauchst du nur die Zutaten und etwas Silberfolie. Bereite das Sandwich nach deinem Geschmack vor – mit Schinken, Käse, Gewürzgurken, Speck oder Roastbeef – und wickele die Sandwiches anschließend in Alufolie ein. Die Pakete kannst du nun ähnlich wie das Hobo Dinner über dem offenen Feuer braten lassen.


  1. One Pot Pasta

Du brauchst nur einen Topf, sparst jede Menge Zeit und Geschirr, das du anschließend abwaschen musst: Super, oder?

Bei One Pot Pasta sind dir keine Grenzen gesetzt. Vermische beispielsweise Pasta, leckere Shrimps, frischen Spinat und etwas Sahne in einem Topf und lass alles zusammen kochen. Anschließend mit Gewürzen abschmecken und servieren.

 

 

Brückentage 2018: So holst du mehr aus deinen Urlaubstagen heraus!

Tag ein, Tag aus nur im Büro sitzen und seinen Verpflichtungen nachkommen? Das wollen wohl die wenigsten von uns. Immerhin haben wir große Pläne, wollen mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen, endlich auch mal mehr Zeit für uns haben und natürlich die Welt entdecken und lange Reisen unternehmen. Doch wie soll das gehen, fragst du dich vielleicht, bei oftmals weniger als 30 Urlaubstagen im Jahr?
Das ist eigentlich gar nicht so schwierig! Mit ein wenig Geschick kannst du deine Urlaubstage vor und nach Feiertagen nehmen und so mit Brückentagen & Co. mehr aus  deinem Urlaub herausholen!


Reise 1 – Januar 2018                                 

Neujahr fällt in diesem Jahr auf einen Montag. Wenn du dir noch einen Urlaubstag am Dienstag nimmst, hast du bereits 4 Tage frei; das lohnt sich für einen Kurztrip innerhalb Europas.

Urlausbtage: 1

Reisetage: 4

Wohin soll es gehen? Idealerweise ein Städtetrip oder Erholungsurlaub in einer Ferienregion, zum Beispiel Rom, Madrid, London oder Südtirol.


Reise 2 – März/ April 2018

Karfreitag am 30. März und Ostermontag am 2. April ergeben zusammen schon genug Tage für einen ganz netten Kurztrip. Wenn du aber eine längere Reise planen möchtest, kannst du im April 4 Urlaubstage (vom 3.-6. April) einreichen. Inklusive der Wochenenden bekommst du so am Ende 10 Urlaubstage.

Urlaubstage: 4

Reisetage: 10

Wohin soll es gehen? Erholsamer Strand – oder Skiurlaub, beispielsweise in Italien, Spanien, Griechenland oder der Schweiz.


Reise 3 – April / Mai 2018

Im Mai gibt es besonders viele Feiertage. Am 1. Mai ist Tag der Arbeit, gefolgt von Christi Himmelfahrt am 10. Mai. Reiche vom 30. April bis zum 11. Mai Urlaub ein und du verwendest nur 9 Urlaubstage, bekommst jedoch 17 Ferientage!

Urlaubstage: 9

Reisetage: 17

Wohin soll es gehen? Eine ausgedehnte Fern- oder Rundreise, beispielsweise durch Südamerika, Afrika oder Asien.


Reise 4 – Mai 2018

Am Ende des Monats liegen Pfingsten und Fronleichnam. Nimm dir entweder am Freitag vor Pfingsmontag frei oder nutze den Freitag nach Fronleichnam als Brückentag: Mit nur einem Urlaubstag kannst du vier Tage verreisen.

Urlaubstage: 1

Reisetage: 4

Wohin soll es gehen?  Entspannender Wellnessurlaub, beispielsweise in Österreich oder in einer deutschen Ferienregion.


Reise 5 – Oktober 2018

Am 3. Oktober ist Tag der Deutschen Einheit. Der fällt dieses Jahr auf einen Mittwoch, sodass du dir entweder die zwei Wertage davor oder danach frei nehmen kannst. Mit nur 2 Urlaubstagen bekommst du inklusive Wochenende 5 Reisetage.

Urlaubstage: 2

Reisetage: 5

Wohin soll es gehen? Kurze Entdeckungsreise, beispielsweise nach Gibraltar, Island, Schweden oder Südfrankreich.


Reise 6 – November 2018

Am 1. November, einem Donnerstag, ist Allerheiligen. Nutze den Freitag danach als Brückentag und gönne dir ein langes Wochenende. Mit nur einem Urlaubstag bekommst du genügend Reisetage für einen Kurzurlaub zusammen.

Urlaubstage: 1

Reisetage: 4

Wohin soll es gehen? Kurzurlaub im Warmen, beispielsweise Rom, Florenz, Porto oder Athen.


Reise 7 – Dezember 2018

Weihnachten für den Heimaturlaub nutzen oder einfach mal noch für ein paar Tage irgendwo noch in die Sonne? Nimm dir Heiligabend als Brückentag frei und erhalte inklusive Wochenende immerhin 5 Ferientage. Für einen längeren Urlaub in den Süden reicht es, wenn du dir dann auch noch den 28. Und 28. Dezember freinimmst. So nutzt du 3 Urlaubstage und bekommst 9 Ferientage.

Urlaubstage: 1 und Reisetage: 5

Oder

Urlaubstage: 3 und Reisetage: 9

Wohin soll es gehen? Entweder Heimaturlaub oder eine Reise in den Süden/ Mittleren Osten, beispielsweise nach Ägypten, Marokko, Dubai oder die Türkei.

 

Insgesamt verwendete Urlaubstage: 19 beziehungsweise 21

Reisetage insgesamt: 49 oder 53

 

 

5 einfache Reise-Tipps, wie du unterwegs Geld sparen kannst

Bring dir dein eigenes Wasser mit auf den Flug

Aber wie denn, fragst du dich jetzt? Immerhin sind Flüssigkeiten über 100 ml doch verboten? Dann kaufe dir doch einfach eine faltbare Wasserflasche. Die kannst du vorm Sicherheitscheck schnell zusammenrollen und im Rucksack verstauen. Kurz vorm Einsteigen in den Flieger kannst du die Flasche dann am Wasserspender füllen. So sparst du einen ganzen Batzen Geld, denn Markenwasser am Flughafen ist ganz schön teuer.


Nutze Uber statt Taxis

Uber ist gewöhnlich die günstigere Varianten. Außerdem weißt du so schon vorm Einsteigen, wieiviel dich die Fahrt kosten wird. Bei so manchen Taxis – besonders ohne Taximeter – erwartet dich sonst nämlich oft auch mal eine unangenehme Überraschung.


Nutze Flugsuchmaschinen und finde den günstigsten Flug

Skyscanner, Momondo und Swoodoo sind beliebte Seiten, mit denen du im Handumdrehen tausende von Flugpreisen vergleichen kannst. Toller Tipp, wie du mit nur ein wenig Glück an unglaubliche Preise kommst: Nutze Error Fare Seiten wie Urlaubspiraten oder Urlaubsdealer. Wenn also in den Buchungssystemen der Fluglinien oder Buchungsplattformen künftig wieder ein Fehler auftaucht, kannst du blitzschnell zuschlagen und zu sagenhaft günstigen Preisen verreisen.


Finde die richtige Kreditkarte

…oder auch mehrere! Am besten hast du nämlich auch immer gleich mehrere Kreditkarten und EC-Karten im Gepäck. Suche gezielt nach Banken, die besonders günstige Konditionen anbieten oder mit deren EC-Karten du im Ausland kostenfrei Geld abheben kannst. Bei der DKB Bank bekommst du nicht nur ein kostenfreies Girokonto und eine kostenlose Kreditkarte, sondern es fallen auch keine Gebühren an, wenn du sie im Ausland am Geldautomaten benutzt.


Übernachte kostengünstig 

Du willst einen günstigen Urlaub verbringen, und dabei trotzdem nicht auf Komfort verzichten? Keine Sorge, du brauchst nicht in schäbigen Hostels unterzukommen. Probier es mal mit Air B’n’B, Housesitting, Couchsurfing oder sogar Haustausch. So kannst du fast umsonst oder zumindest unschlagbar günstig übernachten und hast im besten Fall sogar ein ganzes Haus für dich selbst.

Unsere besten Tipps für einen Budget Trip nach Madrid

Flughäfen und Transport in die Stadt

Der Flughafen Adolfo Suárez Madrid–Barajas ist der internationale Flughafen in Madrid. Von dort aus kommst du mit dem Zug oder dem Bus ins Stadtzentrum und das schon für nur wenige Euro. In Madrid selbst kommst du mit Bus oder Metro rum. Die Atocha Station ist die größte Metrostation in Madrid und auf jeden Fall einen Abstecher wert: Die Glaskuppel des Gebäudes beherbergt nämlich einen wunderschönen Garten.

Bei schönem Wetter kannst du dir überall in Madrid ein Fahrrad leihen – beispielsweise von BiciMAD – und die Stadt besonders umweltfreundlich erkunden.


Die besten Tapas zu Schnäppchenpreisen

Tapas sind kleine Appetithäppchen, die in Madrid quasi überall zu Wein und Bier gereicht werden. Typische Tapas sind Albóndigas, Almejas a la marinera, Ciruelas, Gambas al ajillo und Pan con tomate. Im Docamar bekommst du die besten Patatas bravas, frittierte Kartofelwürfel mit einer speziellen, scharfen Soße. Klingt gut? Dann nix wie hin!

Vegetarier können im El Estragon wahre Gaumenfreuden genießen. Das Restaurant ist aber längst kein Geheimtipp mehr, früh dort sein lohnt sich also.  Auf der Karte stehen Delikatessen wie Gazpacho, Cremda de verduras, hauseigene Pizza und leckere Wraps.

Wer nicht nur Cafe und köstliche Crossaints genießen, sondern auch Kultur erleben und vorallem echte Madrilenen kennen lernen möchte, sollte im La Paca vorbeischauen. In dieser hippen Bar gibt’s nicht nur Vintage Möbel und eine ganze Reihe kurioser Antiquitäten zu bestaunen, es werden auch regelmäßig Musiksessions, Lesungen und Movie nights abgehalten. Kostenlos! Für ein kühles Bier und ein Stück Tortilla zahlst du nur wenige Euro.


Und wo nun günstig sein müdes Haupt betten…?

Das MAD Hostal ist ein einfaches Gästehaus im Zentrum. Die Zimmer sind sauber und eher funktional, bei knapp 30€ für ein Doppelzimmer mit eigenem Bad kann man aber gar nicht meckern. Abhängen und gesellig sein kann man in der eigenen Rooftop Bar oder in der Lounge.


Das Leben in Madrid spielt sich draußen ab

Das Klima in Madrid ist im Frühling und Sommer mild. Im August wird es heiß und trocken, auch nachts kühlt es kaum ab. Da können es nachts noch 30 Grad sein. Bei so einem tollen Wetter möchte man natürlich nicht drinnen sein! Wer schon ausgiebig die vielen Museen und Galerien bestaunt hat, und auch Pub Crawls abgehakt hat, sollte sich doch mal ein wenig in einem der zahlreichen Parks entspannen. Der El Retiro ist der größte (und auch geschäftigste!) Park in Madrid, gemütlicher geht es im Real Jardin Botanico zu.

Eine Flamenco-Show sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Im Cardamomo kann man sich schon ab circa 30€ eine Flamenco Show mit 7 Tänzern anschauen – unbedingt empfehlenswert!

Die zahlreichen Straßenmärkte und Pop up Stände in der Stadt laden zum Shoppen und Stöbern ein. Hier findest du Kleidung, Vintage Schmuck, Bücher und sicherlich die ein oder andere Kuriosität.

Die bekanntesten Attraktionen Madrids – Plaza Mayor, Palacio Reial, Plaza de la Puerta del Sol und der Tempel von Debod sind natürlich immer einen Besuch wert. Gerade der Puerta del Sol wird häufig von Sängern und Straßenkünstlern als Bühne genutzt. Im Marcado de San Miguel, einer Markthalle mit unendlich vielen Essensständen, kann man sich kulinarisch austoben. Definitiv ein Abstecher wert. Besonders empfehlenswert ist die Paella – und knusprige Churros als Dessert.

 

So planst du ein Reise-Budget

Manchmal muss man einfach mal ein paar Tage raus aus dem Alltags-Trott und sich in einem längeren Urlaub richtig erholen. Das geht dir sicher genauso! Leider sind wohl die wenigsten finanziell in der Lage, einfach sorgenfrei in ein Flugzeug zu hüpfen und eine dreiwöchige Reise nach Neuseeland zu starten. Normalerweise ist – wenn man sich dann erst mal für ein Reiseziel entschieden hat – sparen angesagt, sparen und noch mal sparen! Am besten klappt das, wenn du dir ein Reisebudget zurecht legst und darauf hinsparst. Andernfalls kann es passieren, dass du dich entweder total verschätzt, oder dass du nach einigen Wochen völlig frustriert aufgibst, weil du dir kein Ziel gesetzt hast. Doch wie plant man überhaupt ein Reisebudget? Das ist einfacher gesagt als getan! Mit unseren praktischen Tipps kannst du mit einem soliden Grundbudget in die Ferien starten und brauchst dir um nichts mehr Gedanken zu machen. Folgende Fragen solltest du dir stellen, wenn du dein Sparziel aufsetzt:


Welche Kostenpunkte fallen an?

Nehmen wir mal an, du hast Lust auf einen exotischen Strandurlaub in fernen Gefilden und hast dich für das traumhafte Bali als Reiseziel entschieden, So weit, so gut! Als erstes musst du dir natürlich einen Überblick über die Flugpreise verschaffen. Es lohnt sich dabei, die Preisunterschiede zwischen Direktflügen und Stop over Reisen abzuklären. Gerade bei einem Langstreckenflug ist es für viele bequemer, nicht auch noch umsteigen zu müssen, sondern den langen Flug ohne viel Umstand sozusagen „rumzubringen“. Vielleicht gehörst du aber ja auch zu den Reisenden, die lieber nach ein paar Stunden noch mal mit den Füßen auf dem Boden stehen und sich ein wenig die Beine vertreten wollen. In dem Fall ist ein Stop Over Flug besser für dich. Sie sind meistens auch wesentlich günstiger. Schau auf bekannten Flugportalen wie Skyscanner nach, so bekommst du schon mal einen ungefähren Preisrahmen. Falls du kannst, buche in der Nebensaison – zu Schulferienzeiten, um Weihnachten oder Neujahr sind internationale Flüge nämlich extrem teuer! Wenn du auf den Flugportalen also Flüge zwischen 500€ und 650€ findest, dann kalkuliere rund 650€ ein.

Welche weiteren Kostenpunkte fallen an? Check Preise für Unterkünfte, eventuelle Eintrittpreise zu Sehenswürdigkeiten und Mietwagen oder öffentliche Verkehrsmittel ab. Das verschafft dir schon mal einen guten Überblick. Die Webseite numbeo.com ist hier wirklich praktisch, denn sie liefert euch fundierte Informationen zu den Lebenshaltungskosten in eurem ausgewählten Land. Auf der Webseite könnt ihr nachschlagen, wieviel beispielsweise ein Restaurantbesuch, ein Liter Milch, eine kurze Taxifahrt oder sogar eine Ferienwohnung im Durchschnitt kosten.

Für eine Mahlzeit in einem günstigen Restaurant in Bali könnt ihr beispielsweise mit circa 25,000 Indonesischen Rupien rechnen, das sind umgerechnet knapp 1,80€.

Auch die Kosten für eine Auslandskrankenversicherung solltest du nicht vergessen, im Urlaub ist schnell mal ein Unfall passiert oder man wird krank. Dann können im schlimmsten Fall hohe Arztrechnungen auf dich warten.


Tages- oder Reisebudget?

Plane am besten prinzipiell Tages-Budgets, die lassen sich einfacher kalkulieren und einhalten als ein großes Budget für die ganze Reise. Wenn du beispielsweise vor hast, eine einwöchige Rundreise mit einer Woche Strandurlaub zu kombinieren, dann kannst du dir sicher sein, dass du vermutlich während der Rundreise mehr ausgeben wirst als während der Erholungswoche am Strrand. Ein Tages-Budget bietet sich aber nur dann besonders an, wenn du eine halbwegs feste Reiseroute hast. Wenn du also planst, montags einen Nationalpark zu besuchen und dienstags eine Tempelbesichtigung zu machen, dann kannst du vorab die Preise checken und weißt schon ziemlich genau, was auf dich zu kommt. Falls du jedoch nur einen Strandurlaub planst oder noch nicht so genau festgelegt bist, kann auch ein Budget für die ganze Reise sinnvoll sein. Wenn du dann an einem Tag etwas mehr ausgibst – beispielsweise mit einem schicken Abendessen oder teurem Wassersport – kannst du es am nächsten Tag wieder ausgleichen, indem du etwas sparst.


Notfallpolster einkalkulieren

Spare auf jeden Fall ein kleines Extra-Budget an, auf das du im Notfall zurück greifen kannst. Egal, ob es darum geht, dass du unerwartete Ausgaben hattest, dringend etwas nachkaufen musstest oder sogar wegen Eigenverschulden den Rückflug verpasst und ein neues Ticket kaufen musstet – somit bist du abgesichert!

Günstige Tauchspots: Top-Ziele für den kleinen Geldbeutel

Neuseeland, Australien, Südafrika, Papua-Neugineua und Costa Rica bieten einige der exklusivsten Tauchspots der Welt. Leider ist eine Reise in diese Gegenden alles andere als günstig, sodass ein Tauchurlaub gut und gerne in die Tausende gehen kann. Wer gerade erst mit dem Tauchen angefangen hat oder auch einfach nur etwas Geld sparen möchte, braucht sich jetzt aber keine Sorgen zu machen! Es gibt auch sehr gute und günstige Tauchspots, wo du deiner Liebe zur Unterwasserwelt nachgehen kannst! Manche dieser Tauchregionen liegen sogar in Europa und sind so nur eine kurze Flugreise entfernt.


Zeeland, Niederlande

In der Provinz Zeeland im Südwesten der Niederlande lässt es sich gut tauchen. In den Kanälen zwischen den Inseln und Halbinseln kannst du die Unterwasserwelt erkunden und dabei nicht nur bunte Fische, sondern auch Anemonen, Krabben und Sepias entdecken. Im Sommer erreicht das Wasser eine Höchsttemperatur von circa 24 Grad, ein Trockentauchanzug ist also empfehlenswert.

Besonders beliebte Tauchspots sind Scharendijke, Zeelandbrug, Wemeldinge und Veerse Dam. Auch das Grevelingenmeer ist bei Tauchern sehr beliebt.  Ein super Tauchtipp ist das Wrack der „Le Serpent“, die in Rund 23 Metern Tiefe in der Nähe des Tauchplatzes Kabbelaarsrif liegt. Wer besonders günstig wohnen möchte, sollte den Campingplatz „De Witte Molen“ ausprobieren. Hier wohnst du nur wenige Minuten von tollen Tauchspots entfernt und zahlst in der Vorsaison 75€ für ein Mobilheim.


Puerto de Mogan, Cran Canaria

Die Kanaren sind beliebt zum Tauchen, denn das Meer ist klar, warm und fischreich. In Cran Canaria kannst du mit etwas Glück sogar Engelhaie und Schmetterlingsrochen sehen. Wenn du etwas ab vom Schuss tauchen möchtest, plane deinen Urlaub im Örtchen Puerto de Mogan. Auch hier gibt es ein Wrack zu bestaunen, die „Blue Bird“ in rund 45 Metern Tiefe. Für Anfänger ist das allerdings nichts, hier musst du schon mindestens 100 Tauchgänge absolviert haben, um das Unterwasserbiotop erkunden zu dürfen. In Puerto de Mogan oder Umgebung gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, besonders für den kleinen Geldbeutel. Du kannst entweder in Ferienwohnungen, Bed & Breakfasts oder netten Hotels unterkommen. Besonders beliebt ist das Hotel Cordial Playa Morgan. Hier kannst du nach einem erfolgreichen Tauchgang im Garten oder am Pool entspannen.


Safaga, Ägypten

Safaga in Ägypten lockt mit langen weißen Sandstränden, einem kristallklaren Meer und spekakulären Korallenriffen. Das Coral Garden Resort liegt rund 22 km von Safaga entfernt und ist ein echtes kleines Taucher-Juwel. Im Hotel wohnst du in Bungalows imitten eines wunderschönen Gartens. Im Orca Dive Club wirst du von professionellen Tauchlehrern ausgestattet oder kannst Tauchkurse absolvieren. Wenn du weniger als 30 Tauchgänge absolviert hast, begleiten dich die Tauchlehrer bei jedem Tauchgang. Man kann entweder vom Strand aus lostauchen – schon in 5 Metern Tiefe gibt es viel zu sehen – oder das Hausriff erkunden.


 Calella de Palafrugell, Spanien

Das Poseidon Dive Center in Calella de Palafrugell erfreut sich großer Beliebtheit auch bei extrem erfahrenen Tauchern. Auch hier kannst du vom Strand aus lostauchen, was praktisch für Anfänger ist. Wer schon fortgeschritten ist, kann einen Trip zum Wrack der „Boreas“ buchen. Dieses liegt circa eine halbstündige Bootsfahrt entfernt in rund 19 Metern Tiefe (an der niedrigsten Stelle) beziehungsweise 33 Metern Tiefe (an der tiefsten Stelle). Drei spekakuläre Hausriffe liegen circa je 10 Minuten per Boot entfernt und bieten einen großen Fischreichtum und farbenfrohe Korallen. Wer möchte, kann in den Apartments des Dive Centers unterkommen. Hier kannst du dir ein Studio für zwei Personen oder eine Ferienwohnung für 4-6 Personen mieten und wohnst nur 50 Meter von der Tauchbasis entfernt.


Kas, Türkei    

In Kas gibt es unzählige sehenswerte Tauchspots. Im August wird das Wasser bis zu 28 Grad warm und ist so ideal für ausgedehnte Tauchgänge!  Spots wie Gürmenli Ada, Assi Island, Camel Reef oder das Mavi Wrack bieten eine reiche Unterwasser-Fauna, klares Wasser und geringe Strömung.

In Kas selbst gibt es komfortable Hotels der mittleren Preisklasse, jedoch auch günstige Apartements. Tägliche Tauch-Trips inklusive Mittagessen an Board, sowie Nachttauchen und ein Sonnendeck auf dem Tauchboot runden das Angebot des Kas-Diving Teams ab.

Unsere Tipps für einen perfekten Budget-Trip nach Amsterdam

Flughäfen und Transport

Nach Amsterdam kommst du entweder per Flugzeug (der Flughafen Amsterdam Schiphol ist einer der größten Flughäfen Europas), mit dem Zug oder auch mit einem Auto, denn Amsterdam ist mit Anbindungen an die A10, die A8, die A4, die A2 und die A1 perfekt vernetzt und relativ einfach zu erreichen. In Amsterdam selbst ist das Radfahren sehr beliebt. Wer lieber mit der U-Bahn oder der Tram unterwegs ist, hat Glück, denn die Stadt verfügt über ein ausgezeichnetes Straßenbahn-und Busnetz. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren zwischen 6 Uhr morgens und bis circa 0.30 Uhr in der Nacht. Für Nachtschwärmer stehen spezielle Nachtbusse zur Verfügung.Besorge dir eine OV-Chipkarte, damit du alle Bahnen und Busse uneingeschränkt nutzen kannst. Kaufe am besten eine Tageskarte oder Mehrtageskarten für 2 bis 7 Tage.


Von Hausmannskost über Snackbars bis hin zu Gourmet-Fisch

Die niederländische Küche zeichnet sich besonders durch Einflüsse der indonesischen Küche aus. Eher ungewohnt für ausländische Gaumen mag das Gericht „Patat oorlog“ sein. Dabei handelt es sich um Pommes mit Mayo, rohen Zwiebeln und einer indonesischen Erdnusssauce. Die in Indonesien weit verbreiteten Gerichte Bami Gorenyg und Nasi Goreng werden für einen niederländischen Snack zu Kugeln geformt,  mit Panade umhüllt und frittiert: Bamischijf oder auch Nasischijf nennt sich das. Beides bekommst du in Amsterdam für circa 2,50€ an sogenannten Snackbars auf die Hand.

Klassische Gerichte wie Stamppot oder auch Suddervlees solltest du dir im „Moeders“ schmecken lassen. Das Restaurant selbst ist eine Hommage an hartarbeitende, niederländische Mütter – Die Wände sind mit Porträts übersäht – und das Menü setzt sich aus bewährten Familienrezepten zusammen. Ein 3 Gang Menü aus Vorspeise, Hauptgericht und Dessert bekommst du schon ab 26,50€. Probier unbedingt Poffertjes, kleine Pfannküchlein aus Quark.

Auch Fisch und Meeresfrüchte sind sehr beliebt in Amsterdam. In den meisten Restaurants musst du dafür mehr hinblättern. Wer sein Budget also nicht überstrapazieren möchte, sollte das etwas versteckte „Urker Viswinkel“ in Grachtengordel – West aufsuchen. Leckerer, frischer Fisch, im Brötchen oder mit Pommes – was will man mehr?


 Übernachtung auf der Gracht gefälligst?

Ein sehr gutes Stadthotel ist das Hotel Casa, circa 5 Minuten vom Amstel Bahnhof entfernt. Auch das Hotel Sebastian’s ist besonders empfehlenswert. Zur Central Station läuft man circa 10 Minuten, die Zimmer sind sauber, stilvoll eingerichtet und das Personal besonders hilfsbereit.

Um günstig zu übernachten, bietet sich natürlich auch Air B’n’B an. Hier findest du nicht nur wahlweise schicke oder gemütliche Apartements in exklusiver Lage, sondern kannst sogar auf einem Schiff mitten im Zentrum nächtigen! Den Abend auf einem heimeligen Hausboot mitten auf einer Gracht ausklingen lassen, klingt definitiv nach einem perfekten Urlaub.


Zauberhafte Bootsfahrten, ein atemberaubender Königspalast und noch vieles mehr…

Amsterdam lockt mit zauberhaften Grachten, traditionellen Fachwerkhäusern und einer malerischen Altstadt. Die Hauptstadt der Niederlande hat zwar nicht einmal eine Million Bewohner, trotzdem ist hier einiges los!

Eine Bootsfahrt durch die Grachten ist nicht nur romantisch, sondern man sieht das schöne Amsterdam auch mal von einer anderen Seite.

Im Herzen der Amsterdamer Innenstadt befindet sich der Königspalast, der jährlich bis zu 200.000 Besucher anzieht. Eine Führung inklusive Audioguide kostet 7,50€. Wer das Geld sparen möchte, kann den Palast mit seiner klassizistischen Fassade auch nur noch außen bewundern. Der Königspalast diente übrigens früher als Rathaus der Stadt.

Viel Budget für Eintrittsgelder brauchst du in Amsterdam nicht einzuplanen, unzählige Sehenswürdigkeiten sind umsonst, beispielsweise die 75 Museen, die in der ganzen Hauptstadt verteilt sind. Beliebt sind das Anne-Frank-Haus und das Van-Gogh-Museum. Bei schönem Wetter kannst du durch die Gässchen radeln und am Wasser sitzend einen Kaffee genießen. Auch das Rotlichtviertel De Wallen ist einen Abstecher wert, denn hier steht die weltweit einzige Kirche, die rundum von Bordellen umgeben ist: Die Oude Kerk.

Mit seinen trendy Boutiquen, ausgefallenen Vintage-Läden und internationalen Designer Shops ist Amsterdam ein Paradies für Shoppingliebhaber oder alle, die einfach nur gerne bummeln gehen.