Das Mindesthaltbarkeitsdatum – alles nur ein Mythos?

Laut Focus wirft jeder Deutsche jährlich circa 81,6 Kilogramm Lebensmittel weg. Beim wöchentlichen Einkauf wird meist viel mehr gekauft, als man schlussendlich konsumieren kann. Ist das Produkt dann erst mal im hintersten Eck des Kühlschrank verstaut, gerät es oft in Vergessenheit.  Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum werden in den meisten Haushalten sofort entsorgt – das ist aber völlig unnnötig! Die meisten Produkte, die in der Tonne landen, könnten noch bedenkenlos verzehrt werden. Denn das Mindesthaltbarkeitsdatum besagt nicht etwa, ab wann etwas verdorben ist. Viel mehr garantieren Hersteller, dass das Produkt bis zu diesem Datum in Geschmack, Geruch, Farbe, Konsistenz und Aussehen noch einwandfrei ist und somit die volle Qualität bietet. Hier haben wir ein paar Mythen rund um die Lebensmittelhaltbarkeit zusammengefasst und klären gründlich auf: Kann ich das noch essen?

Abgelaufen? Von wegen! Oftmals werden Lebensmittel weggeworfen, die noch essbar sind

Mythos: Fleisch ist auch nach dem Verfall des Mindesthaltbarkeitsdatums noch gut, wenn es nicht schlecht riecht

Das stimmt so leider nicht! Während viele Lebensmittel wie Fertigprodukte und Konserven noch lange nach dem Verfall des Haltbarkeitsdatums verzehrt werden können, sieht die Sache bei Fleischprodukten ganz anders aus. Schon kurz nach der Schlachtung tummeln sich auf der Oberfläche von Rindfleisch circa 1000 Keime pro Quadratmeter – und das bei einwandfreien hygienischen Bedingungen! Deshalb steht auf abgepacktem Fleisch auch kein Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern ein Verbrauchsdatum. Wenn das überschritten ist, solltest du die Packung wegwerfen.

Unser Tipp: Gar nicht erst verkommen lassen! Kaufe nicht zu viel auf Vorrat ein, sondern nur das, was du auch wirklich verbrauchst. Es hilft, einen Menüplan für jeden Tag der Woche zu erstellen. So brauchst du auch alles auf, was du eingekauft hast. Falls sich deine Pläne doch kurzfristig ändern, frier das Fleisch ein. Rindfleisch halt sich in der Tiefkühltruhe 12 bis 18 Monate!


Mythos: Wenn ein Stück Obst oder Gemüse in der Packung schimmelig ist, reicht es, dieses auszusortieren

Schimmelpilze bilden Sporen. Diese breiten sich überall aus und überziehen schließlich alles in der Packung – selbst wenn man es noch nicht sieht! Deshalb solltest du bei Pilzbefall lieber die ganze Packung entsorgen.

Unser Tipp: Lagere einzelnes Obst und Gemüse nur lose nebeneinander. Am besten nimmst du alles aus der Plastikverpackung heraus, denn unter luftdichtem Plastik bildet sich viel schneller Schimmel.


Mythos: Kartoffeln mit grünen Stellen kann ich nicht mehr essen

Wenn man Kartoffeln lange liegen lässt, können sich unschöne grüne Stellen bilden. Diese enthalten  Solanin  und verursachen schnell Darmprobleme. Das bedeutet aber nicht, dass du deinen Kartoffelvorrat jetzt wegwerfen musst.

Unser Tipp: Schneide die grünen Stellen einfach großzügig ab. So kannst du die Kartoffeln noch bedenkenlos verarbeiten.


Mythos: Eier muss ich nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sofort wegwerfen

Laut der Verbraucherzentrale Hamburg kann man Eier noch circa zwei Wochen länger im Kühlschrank aufbewahren. Jedoch ist hier Vorsicht geboten! Je länger man Eier aufhebt, desto größer wird das Salmonellenrisiko. Dabei handelt es sich um eine Fiebererkrankung, die mit Durchfall einhergeht und im schlimmsten Fall zu schweren Komplikationen führen kann.

Unser Tipp: Wenn du die Eier auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch aufbewahren möchtest, koche sie für mindestens 8 Minuten.


Mythos: Konserven kann ich bedenkenlos monatelang aufbewahren

Ja und Nein. Es stimmt, dass sich Konserven theoretisch monatelang halten. Wölbt sich jedoch der Deckel nach oben, solltest du die Konservendose definitiv wegwerfen! Darunter haben sich bereits giftbildende Bakterien gebildet. Diese stellen ein enormes Gesundheitsrisiko dar!

Unser Tipp: Bewahre nur einen Grundstock an Konserven auf. Bohnen, Mais und etwas Obst wie beispielsweise Ananas kann man öfter mal gebrauchen. Das Risiko, dass Konservendosen lange stehen bleiben, ist so also relativ gering. Exotischere Konservendosen solltest du hingegen nur kaufen, wenn du vorhast, sie bald zu verbrauchen.

Schreibe einen Kommentar