Günstige Alternativen zu teurem Superfood

Im Supermarkt, in hippen Cafes und natürlich überall online ist momentan die Rede von „Superfood“. Doch was ist das eigentlich? Eine offizielle Definition gibt es nicht. Man bezeichnet als Superfood aber grundsätzlich Lebensmittel, die eine große Portion Nährstoffe enthalten und dadurch als besonders gesund gelten. Hauptsächlich ist Superfood aus Übersee begehrt geworden, denn die ausgefallenen Beeren und Samen klingen nicht nur hip, sondern werden auch mit einem exklusiven Lebensstil in Verbindung gebracht. Vorallem ist Superfood aber eins: Extrem teuer. Dabei brauchst du gar nicht zu Lebensmitteln aus Guatemala und Afrika zu greifen! Jede Menge Superfood wächst direkt im heimischen Garten oder lässt sich im Supemarkt um die Ecke kaufen. Hier haben wir ein paar heimische Alternativen für dich zusammengestellt als Ersatz für Gojibeeren & Co.:

 

Matcha-Tee:

Das Getränk stammt aus Japan und besteht aus gemahlenen Grüntee-Blättern einer bestimmten Sorte. Matcha ist eine besonders edle und teure Teesorte. Du kannst das Matcha-Pulver jedoch auch in Eiscreme und Kuchen verarbeiten oder Smoothies damit verfeinern. Doch was ist eigentlich so besonders am Matcha?

Zunächst einmal macht der Tee wach und leistungsfähig, denn er enthält Teein. Außerdem unterstützt Matcha den Stoffwechsel und enthält eine große Portion Vitamine und Catechine, was starke Antioxidantien sind. Diese hemmen die Hautalterung  und schützen vor den negativen Folgen von UV-Strahlung.

Klingt soweit alles gut, jedoch schlägt echter, hochwertiger Matcha-Tee aus Japan mit rund 14€ pro 20 Gramm zu Buche.

Eine günstige Alternative sind herkömmliche Teesorten, denn auch diese wirken anregend und bringen den Kreislauf in Schwung. Viele Antioxidantien finden sich in Heidelbeeren oder Himbeeren. Die bekommst du zu einem Bruchteil des Preises und kannst sie ebenfalls auf verschiedene Art und Weise verarbeiten.


Chiasamen:

Chiasamen stammen ursprünglich aus Mexiko und galten schon bei den Mayas als Heilmittel. Das Besondere an den Samen zeigt sich, wenn sie in Wasser eingelegt werden: Dann bildet sich eine dicke, schleimige Schicht. Chiasamen werden deshalb auch gerne zu „Chiapudding“ verarbeitet und bieten sich als Eiersatz zum Backen an.

Die Samen enthalten viele Proteine, außerdem Vitamin A, Kalzium, Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren, Kupfer sowie Antioxidantien und noch eine ganze Reihe weiterer Nährstoffe. Eine preisgünstige Alternative sind Leinsamen, denn auch diese enthalten eine Extra-Portion Kalzium, Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren. Antioxidantien finden sich außer in vielen heimischen Beeren auch in  Artischokenherzen und Pflaumen. Die Preise zum Vergleich: 300 Gramm Chiasamen kosten bei DM knapp 3€, ein halbes Kilo Leinsamen hingegen nur 0,95€.


Granatapfel:

Granatäpfel sind besonders im Orient und Asien verbreitet. Der Verzehr  ist ein wenig knifflig, denn es sind nur die kleinen Kerne genießbar, die man am Besten vorsichtig herausbricht und dann zum Beispiel in Salaten oder Desserts genießt.

In der roten Power-Frucht finden sich Kalium, Eisen, die Vitamine C und E, sowie Zink.

Eine hohe Konzentration von Kalium findest du jedoch auch in einem regionalen Superfood, etwa in Brokkoli oder Blumenkohl. Eisen liefern dir Linsen und viele Bohnen und eine Extra-Portion Kalzium kannst du mit Grünkohl zu dir nehmen. Oder gib doch einfach etwas Kresse über deinen Salat!


Moringa:

Der wissenschaftliche Name Moringa oleifera ist Superfood-Liebhabern vermutlich schon bekannt. Man bezeichnet die Planze aber auch als Meerrettichbaum oder Trommelstockbaum. Er stammt ursprünglich aus der Himalaya-Region, kommt jedoch auch in den Tropen und Subtropen vor.

Moringa steckt voller Chlorophyll, einem Stoff, der entgiftend und krebshemmend wirken soll. Eine regionale Alternative dazu ist grünes Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Spinat oder Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie.


Gojibeeren:

Gojibeeren stammen aus Tibet und werden auch als Bocksdornfrucht bezeichnet. Schon seit vielen Jahrtausenden finden die Beeren in der Traditionellen Chinesischen Medizin Anwendung. Sie stecken voller Vitalstoffe wie Eisen, essentielle Fettsäuren und die Vitamine A, E, C und B.

Sie gelten als besonders gut für gesunde Augen, sollen das Immunsystem und die Darmflora stärken, entgiftend wirken und zur Stressresistenz beitragen.

Eine regionale Alternative dazu wächst eventuell sogar in deinem Garten: Die schwarze Johannisbeere!

Schreibe einen Kommentar