Minimalismus-Challenge: 6 einfache Tipps, wie du dein Leben entrümpeln kannst

Gerade, wenn es endlich Frühling wird, die ersten Sonnenstrahlen aus den Wolken blinzeln und die Vögel anfangen zu singen, wollen wir den Muff des kalten, dunklen Winters abwerfen! Weg mit unnützen Dingen, alten Klamotten und staubigen Konservendosen! Stattdessen möchten wir putzen, entrümpeln und uns einen Überblick schaffen, über das, was wir bereits besitzen. Nicht umsonst steht ja für viele Menschen der berühmte Frühlingsputz an. Es ist jedoch selten damit getan, einfach nur das Haus gründlich zu reinigen. Was ist mit deinem Kleiderschrank, deinem Vorratsschrank und sogar deinem Handyspeicher? Mach doch mal eine kleine Minimalismus-Challenge und trenne dich wirklich von allem, was du nicht brauchst. Hier haben wir ein paar Tipps für dich, wie das ganz leicht geht:


Lösche alle Kontakte aus deinem Handy, die du nicht mehr brauchst

„Lisa wer? Ach ja, die saß ja in Mathe immer hinter mir. Aber warum ist da immer noch die Nummer von dem Typen drin, mit dem ich zwei Mal aus war? Als „Till blauer Ford“ hab ich den abgespeichert…peinlich“. Wenn du dich auch öfter mal dabei erwischst, längst vergessene Bekanntschaften aus deinem Kontaktbuch auszugraben, wird es Zeit für einen Radikalschlag: Lösche alle Nummern, die du nicht mehr brauchst oder zu deren Besitzer du keinen Kontakt mehr hast. Ja, wirklich alle! Den Typen mit dem blauen Ford wirst du schließlich nie wieder sehen (wollen). Und wenn du schon seit 3 Jahren dein Abi hast, brauchst du auch die Nummer deiner Mathe-Klassenkameradin sicher nicht mehr.

Eine aufgeräumte Kontaktliste kann befreiend sein! Außerdem wirst du dir so darüber klar, wer im Leben wirklich für dich zählt.


Trenne dich von 5 Artikeln in deinem Badezimmer

Ja, das ist gar nicht so leicht. Wenn du deinen Badezimmerschrank aber mal komplett ausräumst, wirst du bestimmt ein paar Artikel finden, von deren Existenz du schon gar keine Ahnung mehr hattest. Die können direkt in die Tonne!

Falls du ein echter Beauty-Junkie bist und deine Produkte über alles liebst – entscheide dich trotzdem für einige Teile, von denen du dich trennen willst. Bestimmt brauchst du nicht 3 verschiedene Gesichtsmasken oder 4 Nagellacke im gleichen Rotton. Im ersten Moment fällt es schon schwer, etwas wegzuwerfen – das kennen wir ja alle – aber schon am nächsten Tag wirst du überflüssige Beauty-Artikel nicht mehr vermissen!


Schreibe aus dem Gedächtnis alle Kleidungsstücke, Schuhe und Handtaschen auf, die du besitzt

Dann trennst du dich von allen Teilen, an die du dich nicht erinnern konntest. Verschenke, spende oder verkaufe gut erhaltene Kleidungsstücke und mach jemand anderes damit glücklich! Bei dir stauben sie nur im Kleiderschrank zu. Den Kleiderschrank ab und zu zu entrümpeln ist wichtig und macht glücklich, denn jetzt siehst du, welche Teile du auch wirklich gerne trägst. Outfit-Inspo? Nicht nötig!


Brauche einmal im Monat alle deine Vorräte auf

Manche Menschen sind richtige „Hamsterer“. Klar, ein paar Vorräte sind wichtig, falls man mal krank ist oder keine Zeit hat einkaufen zu gehen. Auch für spontane Besucher-Gerichte oder Backaktionen lohnt es sich, ein paar Grundnahrungsmittel im Vorratsschrank zu haben. Aber wer braucht denn schon 20 Konservensuppen und ein ganzes Regal voll Dosenwurst, mit der man eine Armee versorgen könnte?

Brauche einmal im Monat alle Vorräte auf und mach die Küchenschränke leer. So stellst du auch sicher, dass kein einsames Glas Tomatensauce ein trauriges Dasein fristen muss – bis es dann irgendwann über dem Verfallsdatum ist und du es wegwerfen musst. Wenn du bei deiner Aufräum-Aktion fragwürdige Kaufentscheidungen ausgräbst, weißt du in Zukunft: „Das brauche ich nicht mehr zu kaufen und kann mein Geld sparen!“ Mit der Minimalismus-Challenge sparst du Geld und tust etwas gegen Lebensmittelverschwendung.


Mach einen Schaufenster-Bummel

Und damit meinen wir nicht „Erst bummeln, dann kaufen“. Fahr in die nächste Stadt und komm ohne einen einzigen Einkauf zurück. Du wirst sehen, das geht und spart einen echten Batzen Geld. Falls du zu Spontaneinkäufen neigst oder der Meinung bist, du schaffst es in kein Geschäft, ohne etwas zu kaufen – probier es mal aus! Es verlangt viel Selbstdisziplin, doch du kannst dich darüber freuen, dass in deinem Schrank künftig keine Schrankleichen mehr hängen und sich stattdessen mehr Geld auf deinem Konto befindet. Wenn dir ein bestimmtes Teil aber eben einfach nicht mehr aus dem Kopf geht, kannst du es dir ja als Sparziel setzen und am Ende des Monats immer noch gönnen.


Melde dich von allen Werbe-Emails ab

Wird dein Posteingang permanenent von penetranten Werbe-Emails und Newslettern überflutet? Du hast es schon aufgegeben, Ordnung zu schaffen und lässt die Mails einfach ungeöffnet stehen? Schluss damit! Archiviere den kompletten Inhalt deines Posteingangs und klicke ab jetzt jeden Newsletter an, den du erhälst. Ganz unten befindet sich normalerweise ein Button, um sich abzumelden. Du wirst sehen, dass du schon nach wenigen Tagen mehr Durchblick hast und in Zukunft nur noch relevante E-Mails erhälst.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar